evm-Gruppe ist Rheinquartier-Partner für zukunftsweisendes Wohnen

Vertragsunterzeichnung über innovative Infrastruktur und moderne Energiedienstleistungen für die Wohneinheiten im Rheinquartier – regionaler Dienstleister überzeugt.

Die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein AG (evm-Gruppe) errichtet und betreibt im Rheinquartier in Lahnstein ein Netz für Wärme, Strom und, als Betriebsführerin der Vereinigten Wasserwerke Mittelrhein (VWM), auch für die Trinkwasserversorgung. Das kommunale Energie- und Dienstleistungsunternehmen aus Koblenz wird auch für die Straßenbeleuchtung verantwortlich sein und über die Tochtergesellschaft Kevag Telekom (KTK) für die Telekommunikation. Die entsprechenden Verträge haben die beiden Geschäftsführer der Rheinquartier GmbH & Co. KG, Dr. Thorsten Neumann und Andreas Mangold sowie Bernd Wieczorek, Mitglied des evm-Vorstands und Peter Ernst, Bereichsleiter Energiedienstleistungen bei der evm, am 14. Dezember in Koblenz unterschrieben. Dr. Thorsten Neumann erklärte: „Ich freue mich, dass wir mit der evm-Gruppe einen starken Partner aus der Region gewonnen haben. Diese Partnerschaft gewährleistet eine sichere Versorgung mit lebensnotwendigen Elementen wie Energie, Wasser und auch schnellem Internet. Darüber hinaus nehmen wir die evm-Gruppe als engagierten Dienstleister wahr, mit dem Zukunftsgestaltung Freude macht.“ Sein Geschäftsführer-Kollege Andreas Mangold ergänzte: „Bei so komplexen Vorhaben ist es von Vorteil, einen erfahrenen Spezialisten an seiner Seite zu haben, der sich als kommunales Unternehmen zudem mitverantwortlich für die Lebensqualität in der Region fühlt.“

Die evm
-Gruppe versteht sich als Umsetzungspartner der Energiewende. Das Rheinquartier sei ein Beispiel für eine dezentral organisierte, effiziente und intelligente Energiezukunft, betonte evm-Vorstand Bernd Wieczorek: „Wir sind froh, dass unser Angebot überzeugt hat und wir an diesem wegweisenden Konzept beteiligt sind.“

Überzeugend in Effizienz und Komfort

Auf dem fast 14 Hektar großen Gelände in Lahnstein haben die Entwickler eine Stadt der Zukunft konzipiert. Die evm-Gruppe wird die Gebäude zentral über ein Nahwärmenetz mit Wärme versorgen, die unter anderem aus hocheffizienten Blockheizkraftwerken kommt. Neben den Gestattungs- und Dienstleistungsverträgen unterzeichneten Bernd Wieczorek und Peter Ernst bei dem Termin deshalb auch den Kaufvertrag über ein Grundstück, auf dem das Unternehmen seine Technikzentrale errichten wird. Die Straßenbeleuchtung wird die evm-Gruppe mit sparsamen LED-Leuchten betreiben, deren Energiebedarf durch eine intelligente Steuerung bedarfsorientiert auf ein Minimum gesenkt werden kann. Maximal dagegen wird die Versorgung mit Telekommunikationsleistungen sein. Die evm-Gruppe legt leistungsstarke Glasfaseranschlüsse bis ins Haus und baut parallel dazu ein Quartiers-WLAN auf. „Auch für die Zukunft haben wir noch viele Ideen, wie zum Beispiel eine zentrale Gebäudesteuerung für einen effizienten und nachhaltigen Betrieb der Wohnimmobilien, Ladesäulen für Elektrofahrzeuge oder Car-Sharing-Modelle“, erklärte Bernd Wieczorek abschließend. „Wir sind gespannt, was sich in diesem innovativen Projekt noch realisieren lässt.“

Zur EVM-Homepage